Schutzschirm für Veranstaltungen

Der Schutzschirm für Veranstaltungen kann bei der ÖHT beantragt werden und ist eine Sonderförderung für die besonders stark von Corona betroffene Veranstaltungsbranche. Die Maßnahme wird laut BM Köstinger auf 10 Mio. Euro pro Veranstaltung erhöht und die Antragsfrist bis Ende Oktober 2021 verlängert.

Aufgrund der Ungewissheit im Hinblick auf das künftige Infektionsgeschehen und den damit verbundenen Einschränkungen ist die Planung von Veranstaltungen derzeit mit einem erheblichen Risiko verbunden. Die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) bietet daher jetzt den Schutzschirm für Veranstaltungen an: Mit dieser Förderung werden finanzielle Nachteile aufgrund COVID-19-bedingter Veranstaltungseinschränkungen oder -absagen bis zu maximal 90 % (Schutzschirm I) oder 80 % (Schutzschirm II) ausgeglichen. So sollen Anreize zur Organisation von Veranstaltungen gesetzt und die negativen Auswirkungen von Corona auf die Veranstaltungswirtschaft abgefedert werden.

  • Als Veranstaltungen gelten z.B. Kongresse, Messen, Gelegenheitsmärkte, kulturelle Veranstaltungen, Sportveranstaltungen und Business-to-Business sowie Business-to-Consumer-Veranstaltungen.
  • Gefördert werden grundsätzlich Veranstalter*innen, die das wirtschaftliche Risiko der Veranstaltung tragen, unabhängig von Rechtsform, Sitz und Größe.
  • Voraussetzungen für Veranstalter*innen: kein Insolvenzverfahren anhängig; Unternehmen war zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten; Einnahmen und Ausgaben der Veranstaltung werden über einen eigenen Buchungskreis und/oder ein Septokonto geführt
  • Voraussetzungen: Veranstaltung muss zwischen 01.03.2021 und 31.12.2022 in Österreich stattfinden; schlüssiges Durchführungs- und Finanzierungskonzept; Einhaltung der Teilnehmerobergrenzen laut Richtlinie; COVID-19 Präventionskonzept im Entwurf; schadensmindernde Maßnahmen werden getroffen; bei Veranstaltungen mit Einnahmen: ausgeglichenes Budget; Gesamteinnahmen oder -ausgaben der Veranstaltung von mind. 15.000 Euro
  • Förderbar sind nicht mehr stornierbare Aufwendungen für Leistungen Dritter in der Wertschöpfungskette (z.B. Lieferanten, Technik, Catering, Künstler, Bar, Service, Florist, Veranstaltungsort, Rückabwicklungskosten, Werbekostenzuschüsse) sowie eigene Personalkosten für die Planung und Durchführung der Veranstaltung.
  • Es können nur Kosten berücksichtigt werden, die nach der Antragstellung angefallen sind; davon ausgenommen sind Anzahlungen für die langfristige Vorausbuchung von Veranstaltungsstätten.
  • Mit dem Veranstalter-Schutzschirm II wird die Obergrenze für die maximale Haftungsübernahme von 2 auf 10 Mio. Euro pro Veranstalter*in ausgeweitetFörderbare Kosten: 80 % nicht rückzahlbarer Zuschuss für den erlittenen finanziellen Nachteil (negativer Saldo aus Einnahmen abzüglich Ausgaben). Anträge für den erhöhten Rahmen sollen ab Sommer möglich sein.
  • Auszahlung des Zuschusses nur bei COVID-19 bedingter gänzlicher Absage oder wesentlicher Einschränkung der Veranstaltung!
  • Der Schutzschirm sieht ein Gesamtvolumen von 300 Mio. Euro vor.
  • Das erste förderbare Veranstaltungsdatum ist der 01. März 2021.
  • Ansuchen sind seit 18. Jänner 2021, 18 Uhr, über das ÖHT-Kundenportal möglich.
  • Anträge können bis Ende Oktober 2021 eingereicht werden. Umfasst sind geplante Veranstaltungen bis Jahresende 2022.

Hier geht es zur Richtlinie...

Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei der ÖHT.